Am Sonntag starten die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg ins Final4-Turnier und kämpfen um den Schweizer Meistertitel. Die Oberentfelderinnen liebäugeln mit dem Final und setzen sich eine Medaille zum Ziel.

Es war ein hochdramatisches Halbfinalduell, dass sich Oberentfelden-Amsteg und Diepoldsau vor ziemlich genau einem Jahr am Final4-Turnier in Bonstetten geliefert hatten. Mit 12:10 im entscheidenden fünften Satz und nach abgewehrten Matchbällen setzten sich die Oberentfelderinnen damals durch und qualifizierten sich fürs grosse Finalspiel. Am nächsten Sonntag kommt es nun in Wängi zur Neuauflage dieses Duells.
Oberentfelden-Amsteg und Diepoldsau stehen sich erneut im Halbfinal des Final4-Turniers gegenüber. Diesmal aber unter etwas anderen Vorzeichen. Aufgrund der Wechsel im Team der Oberentfelderinnen im Hinblick auf diese Saison liegt die Favoritenrolle diesmal bei den Ostschweizerinnen. Das Team aus Diepoldsau, das von Nationaltrainer Anton Lässer betreut wird, hat die Qualifikation hinter Ligadominator Jona und direkt vor Oberentfelden-Amsteg auf dem zweiten Rang beendet. Das erste Direktduell in dieser Saison hat Diepoldsau mit 3:1 gewonnen.

Vieles muss stimmen

Trotzdem rechnen sich die Oberentfelderinnen, die seit dieser Saison neu von Mario Cuviello betreut werden, Chancen auf die Finalteilnahme aus. Captain Sabrina Siegenthaler ist sich jedoch bewusst, dass dafür vieles zusammenpassen muss. «Alle fünf Spielerinnen auf dem Feld müssen in der Defensive gut stehen und wir müssen schauen, dass wir die kurzen Bälle im Griff haben. Daran haben wir in den letzten Wochen gearbeitet», so Siegenthaler. «Natürlich müssen wir aber auch selber genügend Druck erzeugen können, um Diepoldsaus Angreiferin Tanja Bognar zu beschäftigen, damit sie nicht in einen Spielrausch kommt. Dafür brauchen wir gute Anschläge und einen sauberen Spielaufbau.»

Hoffen auf den Exploit

Nach der souveränen Qualifikation fürs das Final4-Turnier – das war das Saisonziel der Oberentfelderinnen – nimmt das Team von Mario Cuviello eine Medaille ins Visier. «Das ist ganz klar unser Ziel», sagt Sabrina Siegenthaler. Wenn alles nach Papierform läuft, würde aller Voraussicht nach im Bronzespiel das Duell mit den Aufsteigerinnen aus Kreuzlingen warten. Die junge Equipe hat sich etwas überraschend in ihrer ersten NLA-Saison gleich für das Final4-Turnier qualifizieren können. In der letzten Qualifikationsrunde bekundeten die Oberentfelderinnen allerdings keine Mühe mit der Equipe aus Kreuzlingen und gewann nach einem Blitzstart souverän mit 3:0. Die Chancen stehen also gut, dass die Oberentfelderinnen eine Medaille gewinnen können und wer weiss, vielleicht gelingt ja mit einem Exploit auch in diesem Jahr wieder die Finalqualifikation.