Dank zwei Siegen zum Schluss der Qualifikations-Hinrunde stehen die Männer des STV Oberentfelden auf Rang 4 der Nationalliga A. Nach ihrem starken Start vor einer Woche erfüllen die Frauen des Vereins ihre Pflicht und bringen zwei weitere Siege ins Trockene.

Was für eine Heimrunde der Männer des STV Oberentfelden: Auf dem wegen des starken Regens nur schwer bespielbaren Terrain am Erlenweg in Oberentfelden feiert die Equipe von Trainer Konrad «Koni» Keller zwei Siege. Und zwar gegen Jona (3:0) und gegen Wigoltingen (3:1), den Schweizer Meister der letzten drei Jahre. «Das war ein grossartiger Tag für uns. Die beiden Begegnungen waren unheimlich spannend», so Keller.
Seine Aussage punkto Spannung lässt sich anhand der Satzresultate belegen. Drei der insgesamt sechs Sätze, welche die Oberentfelder für sich entscheiden konnten, wurden erst in der Verlängerung gewonnen. Gegen Jona konnten die Hausherren bei starkem Regen die ersten beiden Sätze noch relativ sicher gewinnen, ehe sie den dritten Satz nach einem Rückstand noch mit 14:12 drehen konnten.

Rang 4 zur Halbzeit

Noch enger war das Spielgeschehen gegen Wigoltingen. Der Schweizer Meister, der im Angriff mit verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen hatte, erwischte den besseren Start. Wigoltingen gewann Satz eins mit 11:9 und legte auch im zweiten Satz vor. Doch eine Anpassung im Angriffsspiel der Oberentfelder – mehr Präzision statt Power – führte zur Wende. Die hart umkämpften Sätze zwei und drei gingen mit 12:10 und 15:13 an Oberentfelden, das dann auch den vierten Durchgang für sich entscheiden konnte. Diesmal verhältnissmässig klar mit 11:8.
«Diese beiden Siege geben uns sehr viel Selbstvertrauen, vor allem weil wir die engen Sätze praktisch alle für uns entscheiden konnten», so Keller. «Es waren in beiden Matches sehr starke Leistungen der gesamten Mannschaft.» Dank diesen beiden Siegen stehen die Oberentfelder nach der Hälfte der Qualifikation auf dem starken vierten Rang.

Neuendorf zu stark

Nach dem fast perfekten Saisonstart der Oberentfelder Frauen vor einer Woche mit den beiden Siegen gegen Elgg und Schweizer Meister Jona kassierten die Oberentfelderinnen am zweiten Spieltag die erste Niederlage. Neuendorf war zu stark für das Team von Captain Sabrina Siegenthaler. «Neuendorf war einfach ein Stück besser. Wir sind wegen einfachen Fehlern jeweils zu Beginn der Sätze ins Hintertreffen geraten und sie haben diese Führung dann souverän verteidigt», so Siegenthaler. «Wenn wir sie zu Beginn des Satzes unter Druck setzen konnten, spielten sie nicht mehr ganz so konsequent. Das gelang uns aber nur in einem Satz.» Entsprechend ging das Spiel mit 1:3 verloren.
In den Partien gegen Schlieren und Embrach wurden die Oberentfelderinnen dann aber ihrer Favoritenrolle gerecht. Beide Duelle entschieden sie klar mit 3:0 für sich. Damit steht das Team nach zwei Spieltagen auf Rang zwei in der Tabelle. Dies punktgleich mit Diepoldsau und zwei Punkte hinter Leader Neuendorf. Am nächsten Sonntag warten nun die Duelle mit Kreuzlingen und Diepoldsau.