Mit zwei Niederlagen am letzten Spieltag vor der Sommerpause verlieren die Oberentfelder Faustballer in der Nationalliga A den Anschluss an die Spitze und können das Final4-Turnier nicht mehr erreichen.

Die erste Saisonhälfte der Oberentfelder war richtig stark. Sie konnten sich auf dem vierten Rang festsetzen und hatten es in den eigenen Händen, sich für das Final4-Turnier in Jona zu qualifizieren. Wegweisenden Charakter auf dem Weg ans Final4-Turnier hatte die Runde vom letzten Samstag. Dort duellierte sich das Team von Trainer Konrad «Koni» Keller nämlich mit der punktgleichen Equipe aus Rickenbach-Wilen und der direkt vor ihnen klassierten Mannschaft aus Neuendorf.
Doch statt weitere Punkte zu sammeln und den vierten Platz zu verteidigen, setzte es für die Oberentfelder am zweitletzten NLA-Spieltag zwei Niederlagen ab. In der ersten Partie des Tages trafen die Oberentfelder auf Neuendorf. Nach einem guten Start – den ersten Satz gewannen sie mit 11:9 – mussten sie sich in der Folge mit 1:3 geschlagen geben. Die Durchgänge zwei bis vier verloren sie allesamt mit dem Skore von 8:11.

Auf allen Positionen zu wenig

Im zweiten Spiel gegen die Aufsteiger aus Rickenbach-Wilen blieben die Oberentfelder dann gar ohne Satzgewinn. Nachdem sie das Hinspiel gegen denselben Gegner noch mit 3:2 gewinnen konnten, setzte es nun eine 0:3-Niederlage ab. «Wir waren in beiden Partien dieser Runde einfach ein wenig schwächer als unsere Gegner. Bis auf den zweiten Satz gegen Rickenbach-Wilen konnten wir zwar in jedem Satz mithalten, aber es fehlten am Ende auf jeder Position fünf bis zehn Prozent, damit wir die Partien hätte gewinnen können», analysierte Trainer Konrad Keller.
Insbesondere in den entscheidenden Situationen konnten die Oberentfelder ihr gewohntes Leistungsniveau nicht abrufen. Mal waren die Zuspiele zu ungenau, mal war der Angriff zu fehlerhaft oder bereits der erste Ball passte nicht wie gewünscht. «Wir hatten hohe Erwartungen und hatten die Hoffnung, uns für das Final4-Turnier zu qualifizieren. Leider haben wir aber nicht 100 Prozent unserer Leistungsfähigkeit abrufen können und daher hat es nicht gereicht», so Keller.

Den fünften Platz verteidigen

Damit ist bereits vor dem letzten Spieltag klar, dass die Männer des STV Oberentfelden das Final4-Turnier in Jona nicht mehr erreichen können. Da sie aber auch den Ligaerhalt längst geschafft haben, geht es für die Oberentfelder am letzten Spieltag Ende August nicht mehr um viel. Für Trainer Keller ist das aber kein Grund, um die Saison bereits jetzt abzuhaken. «Wir werden jetzt eine Pause einlegen, um uns zu erholen. Aber ab August werden wir wieder seriös trainieren und versuchen, unseren fünften Tabellenrang zu verteidigen. Schliesslich können wir von jedem Spiel profitieren und uns weiterentwickeln.»