Die Oberentfelderinnen erreichen als Gruppenzweite in der 1. Liga die Aufstiegsspiele zur NLB. Dort allerdings müssen sie sich Elgg mit 1:3 geschlagen geben und verpassen so den Aufstieg knapp.

Die Frauen des STV Oberentfelden hatten sich – wie bereits in der letzten Hallensaison – auch in der Feldmeisterschaft freiwillig aus der Nationalliga A zurückgezogen und in der 1. Liga einen Neustart gewagt. Das Ziel: Die jungen Spielerinnen aus dem Verein in die Mannschaft zu integrieren und in zwei, drei Jahren in der Nationalliga B an der Spitze mitspielen zu können.
In dieser Saison sind die Oberentfelderinnen, die mit drei U14-Spielerinnen angetreten sind, in der 1. Liga aufgelaufen. Am ersten Spieltag im Juli überzeugten die Oberentfelderinnen mit vier Siegen aus ebenso vielen Partien. «Gemessen daran, dass wir coronabedingt nur sechs gemeinsame Trainings absolvieren konnten, war unser Saisonstart überraschend gut», freute sich Trainer Mario Cuviello.

Die Erfahrung hat gefehlt

Am zweiten Spieltag kamen drei weitere Siege dazu. Dennoch musste sich das Team in der Endabrechnung mit dem zweiten Gruppenrang begnügen. Die punktgleiche Equipe aus Embrach wies das bessere Satzverhältnis auf und stieg damit in die Nationalliga B auf. «Wir haben auch am zweiten Spieltag gut gespielt. Man hat jedoch gemerkt, dass unser Captain Sabrina Siegenthaler gefehlt hat. Die jungen Spielerinnen haben ihren Job zwar gut gemacht, aber man hat gemerkt, dass die Erfahrung noch ein wenig fehlt. Wir hatten immer mal wieder ein paar einfache Fehler in unserem Spiel und agierten teilweise auch ein wenig nervös», so Mario Cuviello.
Der zweite Rang der Oberentfelderinnen berechtigte zur Teilnahme an der Barrage. Die Siegerinnen aus dem Duell mit Elgg II, der letztplatzierten Mannschaft aus der Nationalliga B, würde ebenfalls einen Platz in der zweithöchsten Liga ergattern. Die Elggerinnen nahmen das Duell mit Oberentfelden offensichtlich ernst, denn sie verstärkten sich mit NLA-Angreiferin Adéla Lang. Trotzdem waren es die Oberentfelderinnen, die den ersten Satz gewinnen konnten.

NLB in der Halle

In der Folge setzte sich die Klasse der Elggerinnen aber doch noch durch. Mit 1:3 musste sich das Team von Trainer Mario Cuviello geschlagen geben. Damit ist auch klar, dass seine Equipe im nächsten Sommer noch einmal in der 1. Liga auflaufen wird. «Natürlich wären wir gerne aufgestiegen. Für die Entwicklung unserer jungen Spielerinnen ist es aber sicher gut, wenn sie noch einmal in der 1. Liga spielen können», sagt Cuviello. In der Hallensaison, die im November beginnt, wird die Equipe allerdings bereits in der Nationalliga B aufspielen. Dies weil man in der vergangenen Saison den direkten Aufstieg bewerkstelligen konnte.