Die NLA-Faustballer des STV Oberentfelden holen in der Doppelrunde dieses Wochenendes drei Siege aus vier Partien und arbeiten sich damit auf Rang fünf der Tabelle nach vorne.

Die letzten beiden Spieltage sind nicht nach dem Geschmack des STV Oberentfelden verlaufen. Drei Spiele haben die Oberentfelder verloren – darunter auch die Partie gegen Rickenbach-Wilen, das in dieser Saison noch keine andere Begegnung gewinnen konnte. Mit dem Sieg gegen Tabellenführer Diepoldsau zum Abschluss des vierten Spieltags hat das Team von Trainer Koni Keller jedoch ein starkes Lebenszeichen von sich gegeben.
Und gegen eben jenes Diepoldsau spielten die Oberentfelder an diesem Wochenende erneut. Diesmal vor eigenem Publikum. Nach einem hart erkämpften 3:2-Erfolg gegen Rickenbach-Wilen – dies nach einer vermeintlich komfortablen 2:0 Satzführung – ging es für die Oberentfelder erneut gegen den Vize-Schweizer-Meister Diepoldsau. Doch der Exploit konnte nicht wiederholt werden.

Zwei Ausfälle

Trotz Chancen im ersten Satz mussten die Hausherren den ersten Durchgang abgeben. Dann aber meldeten sich die Oberentfelder zurück und gewannen Satz zwei gleich mit 11:5. Im dritten Durchgang war das Spiel dann erneut ausgeglichen. Doch die Oberentfelder mussten gleich zwei verletzungsbedingte Ausfälle in Kauf nehmen. Zuerst musste Routinier Dominik Gugerli wegen Rückenproblemen das Spielfeld verlassen und wenig später auch Ramon Hochstrasser, der mit Schwindel zu kämpfen hatte. Trotzdem kam das Team von Koni Keller der 2:1-Satzführung sehr nahe. Doch am Ende verloren sie Satz drei mit 13:15. Im vierten Durchgang war dann nichts mehr zu holen für die Oberentfelder. Dafür spielten die Favoriten aus Diepoldsau zu souverän und gewannen am Ende mit 3:1.

Sieg im Direktduell gegen Neuendorf

Am Sonntag stand die Runde in Neuendorf auf dem Programm. Dabei gings zuerst gegen die Gastgeber. Zwischen den beiden Teams entwickelte sich ein munteres Hin und Her, das erst im fünften Satz entschieden wurde. «Wir haben in diesem fünften Satz über den Kampf den Sieg auf unsere Seite zwingen können», so Trainer Koni Keller. «Die spielerische Leichtigkeit hat uns trotz des Siegs ein wenig gefehlt. Da haben wir noch Potenzial, aber dennoch war das ein wichtiger Sieg.» Dies insbesondere deshalb, weil die Neuendörfer ein direkter Konkurrent sind im Kampf um die Teilnahme am Final4-Turnier. Umso wichtiger war entsprechend der Erfolg im Direktduell.

In den eigenen Händen

Und weil die Oberentfelder auch noch das abschliessende Spiel dieser Doppelrunde gegen Schlusslicht Walzenhausen gewannen (3:1), haben sie den Anschluss an die Spitzengruppe definitiv wieder hergestellt. Punktgleich mit dem viertplatzierten Team aus Neuendorf liegen sie auf Rang fünf in der Tabelle. Und das Wichtigste: «Wir haben es in den eigenen Händen, uns an den letzten beiden Spieltagen für das Final4-Turnier zu qualifizieren», so Keller. Auf dem Weg dahin warten bereits am kommenden Wochenende zwei wichtige Spiele. Die Oberentfelder treffen auf Wigoltingen und Jona, die auf den Rängen sechs und sieben der Tabelle stehen.